Treesoft CAD Konverter PDF/DXF/DWG

Importieren, Konvertieren und Exportieren von PDF, DXF, DWG und ZNG Zeichnungsdateien

Mit dem Treesoft CAD Konverter lassen sich Grundrisse, die Ihnen als PDF-, DXF- oder DWG-Datei zur Verfügung gestellt werden, auf Knopfdruck in eine Treesoft CAD ZNG-Datei (Zeichnungsdatei) konvertieren. Selbstverständlich lassen sich die erstellten Grundrisse mit Elektroinstallation dann auch wieder in eine DXF-/DWG-Datei zurückkonvertieren.

Das modulare Konzept

Der Treesoft CAD Konverter ist modular aufgebaut. Damit haben wir die Möglichkeit, Ihnen genau das verkaufen zu können, was Sie wirklich benötigen, nicht mehr und nicht weniger. Unserer offenen Informationspolitik folgend, benennen wir auch in unserer Preisliste die Preise zu den einzelnen Modulen. Neben den aufgelisteten Einzelpreisen bieten wir Ihnen zudem unterschiedliche Pakete zu deutlich günstigeren Preisen an.

Treesoft ZNG-Datei (Zeichnungsdatei)

In Treesoft CAD Gebäudetechnik ist eine automatische Ebenenverwaltung implementiert. Ein mit Treesoft CAD Gebäudetechnik erstellter Grundriss und die dazu erstellte Elektroinstallation werden automatisch auf insgesamt 10 Ebenen verteilt.

Abb.: Dialog Optionen, Ebenen schalten

Grundrisse in einer ZNG-Datei

Abb.: Grundriss wählen
Abb.: Datei öffnen

In einer ZNG-Datei (Zeichnungsdatei) können Sie bis zu 8 Grundrisse erstellen. In einem Projekt werden 8 Dateien verwaltet. Hieraus ergeben sich 64 Grundrisse (Stockwerke).

Im Treesoft CAD werden demnach die Grundrisse (Stockwerke) übereinander gezeichnet. Über den Befehl «Grundriss wählen» wählen Sie einfach den gewünschten Grundriss, und Treesoft CAD schaltet dann automatisch die dem Grundriss zugehörigen 10 Ebenen sichtbar, entsprechend den von Ihnen vorgenommenen Einstellungen. Der Zeichnungsrahmen ist auf einer separaten Ebene gespeichert und wird auf Wunsch dazu eingeblendet.

Das Treesoft CAD ZNG-Format kennt aktuell die Objekte Punkte, Linien, Kreise, Rechtecke, Texte, Kreisbögen, Symbole, Symboldefinitionen und Bitmaps. Alle in einer Symboldefinition (Blockkopf) gespeicherten Objekte werden zu der im Symbol gespeicherten Ebene (Layer) abgelegt.

DXF-/DWG-Datei

Die Entwicklung des DWG- und DXF-Formats wird von Autodesk als Entwickler des CAD-Programms AutoCAD® bestimmt. Mit jeder neuen AutoCAD-Version kann eine neue, erweiterte DWG- und DXF-Version vorliegen. DXF wird dabei stets nur erweitert, es werden keine Elemente aus dem Standard entfernt.

Die zu AutoCAD® entwickelten Dateiformate DWG und DXF bilden einen Industriestandard zum Austausch von CAD-Daten. Laut Autodesk wurden seit der Erfindung des DWG-Formates rund drei Milliarden Dateien in diesem Format erstellt, davon wurden im Jahr 2006 eine Milliarde aktiv bearbeitet.

In AutoCAD® Architecture werden die Grundrisse nebeneinander dargestellt. Wählt der Benutzer hier einen Grundriss, dann wird die Zeichnung vergrößert (Zoom) und das Bildschirmfenster so positioniert, dass nur noch der gewünschte Grundriss zu sehen ist. Die Ebenen (Layers) sind hier nicht statisch, sondern vom Benutzer selbst zu verwalten. Die meisten am Markt befindlichen Architektur-CAD-Programme orientieren sich an diesem Verfahren und arbeiten genauso oder sehr ähnlich.

Das AutoCAD® DWG-Format kennt auch komplexe Objekte wie z.B. Polylinien oder Bézierkurven. Alle in einem Blockkopf (Symboldefinition) gespeicherten Objekte werden auf den dazu in der Symboldefinition gespeicherten Layern (Ebenen) abgelegt.

Autodesk und AutoCAD® sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen von Autodesk, Inc. und/oder seinen Niederlassungen und/oder Partnern in den USA und/oder anderen Ländern.

Funktionsübersicht

Mit den Treesoft CAD Konverter-Modulen und den darin implementierten Funktionen lassen sich alle Aufgabenstellungen lösen, die sich aus den oben beschriebenen Gegebenheiten ergeben.

Abb.: Funktionsübersicht der CAD Konverter Assistentenauswahl

DXF-Import/Export + DWG-Import/Export

DXF-Dateien lassen sich aus ziemlich jedem am Markt befindlichen CAD Programm erzeugen. Leider werden dabei oft die seitens Autodesk bestimmten Vorgaben nicht eingehalten.

DWG-Dateien lassen sich inzwischen auch schon aus sehr vielen CAD-Programmen erzeugen. Hier müssen die seitens Autodesk bestimmten Vorgaben eingehalten werden, da ansonsten eine solche Datei überhaupt nicht zu öffnen wäre.

Wenn Ihnen beide Formate zur Verfügung gestellt werden, dann empfehlen wir die Verwendung der DWG-Datei.

Mit jeder neuen AutoCAD® Version ändern sich auch die Vorgaben. Aufgrund der von uns verwendeten Teigha® Bibliothek können wir aktuell alle AutoCAD® Formate lesen und schreiben und sogar zwischen den Formaten konvertieren. Damit ist sichergestellt, dass Sie bei einer Ausschreibung immer in dem ausgeschriebenen Format liefern können.

Unterstützte Formate – lesend:

  • PDF nicht verschlüsselt (mit Ebenen, Raster- und Vektorgrafiken)
  • Rastergrafiken JPEG, PNG, MNG, BMP, GIF, ICO, TIFF
  • Vektorgrafiken SVG (werden in Rastergrafiken umgewandelt)

Unterstützte Formate – lesend und schreibend:

  • AutoCAD DWG und DXF
  • AutoCAD R27, R24, R21, R18, R15, R14, R13
  • Treesoft CAD ZNG, alle Versionen
Abb.: Unterstützte Formate – lesend und schreibend

NEU: Intelligentes PDF-Import-Modul

Wir sprechen von einem intelligenten PDF-Import, weil dieses Modul eine Vektorgrafik erzeugt. An dieser Stelle erlauben wir uns den ausdrücklichen Hinweis, dass hier eine PDF-Datei vorliegen muss, in der die Zeichnung auch vektoriell gespeichert ist. Das ist grundsätzlich immer der Fall, wenn die PDF-Datei aus einem CAD-Programm erzeugt wurde.

Wenn Sie jedoch einen Grundriss in Papierform scannen und daraus eine PDF-Datei generieren (Scan to PDF), dann ist der Grundriss in dieser Datei nur als Bild (Rastergrafik) enthalten. Natürlich lesen wir auch diese Datei ein, und selbstverständlich können Sie auch diese Datei maßstabsgerecht in eine Treesoft CAD ZNG-Datei konvertieren. In der Treesoft ZNG-Grundrissdatei haben Sie jedoch dann nur ein Hintergrundbild (Rastergrafik) und keine Hintergrundzeichnung (Vektorgrafik).

Der Vorteil einer Hintergrundzeichnung (Vektorgrafik) ist darin begründet, dass sich hier die Objekte (Punkt, Linie, Kreis, Rechteck, Text, Symbol) fangen lassen. Das Einzeichnen von Leitungen und maßhaltige Positionieren der Schalt-/Steckgeräte ist so um ein Vielfaches leichter.

Abb.: Mit dem Zusatzmodul "Treesoft CAD Konverter – Intelligenter PDF-Import" lassen sich als PDF-Dateien gelieferte Vektorgrafik-Schaltpläne oder -Grundrisse maßstabsgerecht in Treesoft CAD importieren und anschließend können Sie diese auf Wunsch auch weiter bearbeiten. So lassen sich die Objekte fangen, Symbole bearbeiten und neue Bauteile einzeichnen.

NEU: Bildimport-Modul

Über das Bildimport-Modul haben Sie die Möglichkeit, die Bilder gescannter Grundrisse im Treesoft CAD Konverter zu öffnen und maßstabsgerecht zu skalieren. Dann sind diese in eine Treesoft ZNG-Grundrissdatei als Hintergrundbild (Rastergrafik) zu konvertieren.

Abb.: Dialog "Zeichnung öffnen" – unterstützte PDF-/DWG-/DXF-/Rastergrafik-Dateitypen


Die folgenden Formate werden dabei in jedem Fall unterstützt:

  • JPEG, PNG, MNG, BMP, GIF, ICO, TIFF

In Abhängigkeit vom installierten Betriebssystem und der darin installierten Plug-ins werden auch noch die folgenden Formate unterstützt:

  • svgz (komprimierte SVG Datei)
  • mng (Multiple-Image Network Graphics)
  • pbm (Portable Graymap)
  • pgm (Portable Bitmap)
  • ppm (Portable Pixmap)
  • tga (Targa Image File)
  • xbm (X BitMap)
  • xpm (X PixMap)

Welche Formate das bei Ihnen sind, sehen Sie im «Datei öffnen» Dialog.

Erfahren Sie mehr über das Bildimport-Modul

Bidirektional-Modul

Wenn Sie den ursprünglichen Aufbau der PDF-/DWG-/DXF-Datei erhalten wollen, um diese an den Datenlieferanten wieder zurückzuliefern, dann ist das Bidirektional-Modul die Lösung.

In der Regel sind in einer PDF-/DWG-/DXF-Datei die Grundrisse nebeneinander angeordnet. Wenn Sie mit dem Treesoft CAD Konverter diese Grundrisse in eine Treesoft CAD Gebäudetechnik ZNG-Datei konvertieren, dann wird aus jedem Grundriss eine Hintergrundzeichnung (Vektorgrafik) generiert. Alle Objekte zu einem Grundriss werden dabei auf der Ebene «Grafische Elemente» abgelegt. Dabei müssen Sie nur die Objekte übernehmen, die Sie für die Konstruktion der Elektroinstallation benötigen. Auf Wunsch können Sie alles, was Sie nicht benötigen, löschen.

In Treesoft CAD erstellen Sie dann die Elektroinstallationen. Selbstverständlich können Sie anschließend die fertigen Grundrisszeichnungen mit dem Treesoft CAD Konverter wieder in allen Formaten (DWG/DXF) speichern, für die Sie die entsprechenden Module gekauft haben. Dabei generieren Sie aus jedem Grundriss mit Elektroinstallation eine Datei.

Das Bidirektional-Modul erzeugt bei der Konvertierung der Grundrisse in eine Treesoft CAD Grundrissdatei automatisch eine Konfigurationsdatei. In dieser Datei sind alle Koordinaten, Blattformate, Maßstäbe und Skalierungen und ein Referenzpunkt zu jedem Grundriss gespeichert. Zudem wird automatisch eine Kopie der Original-Datei erstellt.

Nachdem Sie dann die Projektierung der Elektroinstallationen zu den einzelnen Grundrissen in Treesoft CAD Gebäudetechnik durchgeführt haben, können Sie diese auf Knopfdruck in die original DWG-/DXF-Datei zurückschreiben. Die Hintergrundzeichnungen werden dabei nicht zurückgeschrieben. Der Datenlieferant bekommt damit die gelieferte DWG-/DXF-Datei im Originalzustand zurück, wobei die Elektroinstallationen auf angehangenen Ebenen (Layern) abgelegt werden. Besser geht nicht!

Arbeiten mit dem Treesoft CAD Konverter

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, wie Sie mit dem Treesoft CAD Konverter arbeiten. Wir beschreiben hier alle notwendigen Schritte, um Grundrisse aus einer PDF-/DWG-/DXF-Datei in eine Treesoft CAD Gebäudetechnikzeichnung zu konvertieren und anschließend wieder als DWG-/DXF-Datei zu speichern oder die erstellte Elektroinstallation wieder in die originale DWG-/DXF-Datei zurückzuschreiben. Folgende Arbeitsschritte werden beschrieben:

  • Öffnen Sie eine oder mehrere PDF-/DWG-/DXF-Datei(en).
  • Bestimmen Sie die Skalierung der Zeichnung(en).
  • Legen Sie den oder die Exportbereich(e) an.
  • Bestimmen Sie die Referenzpunkte (dieser Schritt wird nur für einen bidirektionalen Austausch benötigt).
  • Wählen Sie das Blattformat und den Maßstab.
  • Öffnen Sie den Exportdialog, weisen Sie die Exportbereiche zu und schließen Sie den Vorgang ab.
  • Elektroinstallation planen und ZNG konvertieren nach DWG-/DXF oder mit dem Bidirektional-Modul die erstellte Elektroinstallation in die originale DWG-/DXF-Datei zurückschreiben.

PDF-/DXF-/DWG-Datei(en) öffnen

Um den bestmöglichen Arbeitsfluss zu ermöglichen, ist es notwendig, die PDF/-DXF-/DWG-Dateien in Ihr Projekt zu übernehmen.

Starten Sie Treesoft Office, um die Projektübersicht aufzurufen. Legen Sie ein neues Projekt an, oder wählen Sie ein bestehendes aus. Anschließend wechseln Sie im Dokumentenfenster in das Register TreeCAD und führen Sie einen Doppelklick mit der linken Maustaste im Dokumentenfenster auf TreeCAD «Dokumentenverzeichnis anlegen» aus. Expandieren Sie den Zweig CAD Konverter und klicken Sie die + Schaltfläche unterhalb des Zweiges CAD Konverter. Nun öffnet sich ein Dateiauswahlfenster, in welchem Sie die PDF/-DXF-/DWG-Dateien auswählen können, die Sie in das Projekt übernehmen möchten.

Abb.: DWG-Datei im Treesoft CAD Konverter öffnen

Skalierung bestimmen

Die Skalierung einer DWG-/DXF-Zeichnung ist notwendig, da nicht jeder Zeichner die Skalierungsinformationen in der DWG-/DXF-Zeichnung hinterlegt. Vergrößern Sie als Erstes den zu bestimmenden Bereich mit dem Befehl Zoomen und suchen Sie sich anschließend eine Bemaßung, an der Sie das Maß für die Skalierung abgreifen möchten.

Betätigen Sie nun die Schaltfläche Skalierungsfunktion X-Achse oder Y-Achse. Positionieren Sie das Fadenkreuz auf dem ersten Messpunkt und bestätigen Sie diesen mit einem Klick der linken Maustaste. Positionieren Sie anschließend das Fadenkreuz auf dem zweiten Messpunkt und bestätigen Sie auch diesen mit einem Klick der linken Maustaste. Der Dialog "Skalierung" wird geöffnet und das ermittelte Maß wird in dem Feld «Länge" angezeigt. Sollte die Angabe Länge im Dialog nicht mit der Maßangabe zu der gewählten Bemaßung übereinstimmen, ist die Länge im Dialog entsprechend zu korrigieren. Durch Klicken der Schaltfläche «OK" werden die Eingaben übernommen. Durch Klicken der Schaltfläche "Alle" werden die Eingaben auf alle geöffneten Zeichnungen übernommen.

Exportbereiche definieren

Exportbereiche markieren den Bereich in einer Zeichnung, den Sie exportieren möchten. Um einen Exportbereich zu definieren, gehen Sie wie folgt vor:

Klicken Sie die Schaltfläche Exportbereich definieren in der Symbolleiste oder wählen Sie den Befehl im Menü Export (Taste B).

Bestimmen Sie durch einen Klick mit der linken Maustaste den Startpunkt des gewünschten Exportbereichs. Verschieben Sie das Fadenkreuz diagonal zum Endpunkt des gewünschten Exportbereichs. Durch einen erneuten Klick mit der linken Maustaste schließen Sie die Funktion zur Definition eines Exportbereichs ab.

Ebenen ein- und ausblenden

Ganz nach dem Motto „what you see is what you get“ unterstützt der Treesoft CAD Konverter die Layertechnologie. Die Layers (Ebenen) der Zeichnung sind in beliebiger Kombination ein- und auszublenden, und es werden nur die sichtbar geschalteten Ebenen exportiert. Um eine Ebene unsichtbar oder sichtbar zu schalten, klicken Sie auf die entsprechende Glühbirne in der Ebenenliste.

Abb.: Skalierung und Exportbereich bestimmen

Referenzpunkte bestimmen

Dieser Befehl steht Ihnen nur mit dem Bidirektional-Modul zur Verfügung. Über die Referenzpunkte haben Sie die Möglichkeit, die Exportbereiche so zu exportieren, dass in den Grundrissen in der Treesoft ZNG-Datei die Referenzpunkte exakt übereinander liegen.

Suchen Sie sich für die Referenzpunkte Objekte in der Zeichnung, die Sie auf jedem Grundriss wiederfinden. Das kann beispielsweise die innere Kante eines Aufzugs oder Kamins sein. Je genauer Sie die Referenzpunkte bestimmen, desto besser ist das Ergebnis.

Die zuvor definierten Exportbereiche sind im Zeichnungsfenster mit einem Rahmen umrandet. Zoomen Sie nun auf einen Exportbereich zur Referenzpunktfestlegung und klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Rahmen des Exportbereichs. Der Rahmen des Exportbereichs wird jetzt gestrichelt dargestellt. An allen Eckpunkten des Exportbereichs sind gelbe Quadrate sichtbar. Der Marker zum "Referenzpunkt definieren" wird automatisch in der Mitte des Exportbereichs angezeigt. Bewegen Sie das Fadenkreuz auf den Marker, bis dieser auf die Farbe blau wechselt. Führen Sie nun einen Klick mit der linken Maustaste aus. Der Marker verändert sein Aussehen und hängt am Fadenkreuz. Verschieben Sie jetzt den Marker innerhalb des Exportbereichs auf den gewünschten Referenzpunkt und klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Referenzpunkt zu definieren.

Blattformat und Maßstab wählen

Über die Listenfelder Format und Maßstab wählen Sie das Blattformat und den gewünschten Maßstab. Hier werden Ihnen automatisch nur Einstellungen angezeigt, aus denen sich ein Arbeitsbereich ergibt, der ausreichend groß ist, um den Exportbereich darauf darstellen zu können.

Abb.: Bereich vergrößern und Referenzpunkt bestimmen

Exportdialog

Der Exportdialog erlaubt die Zuordnung der angelegten Exportbereiche zu den Grundrissen und Zeichnungs-Dateien.

Im Register Exportbereichszuordnung finden Sie zu diesem Zweck eine Tabelle mit allen geöffneten DWG-/DXF-Zeichnungen sowie der darin angelegten Exportbereiche. Wählen Sie durch Klicken mit der linken Maustaste auf einen Exportbereich im Register Exportbereichszuordnung einen Exportbereich aus. Das Zeichnungsfenster zeigt nun eine maßstabsgerechte Darstellung des Exportbereichs in der zu exportierenden ZNG-Zeichnung. Betätigen Sie die Schaltfläche «OK», um den Export abzuschließen.

Hier können Sie auf Wunsch auch die Exportbereiche einem anderen Grundriss zuordnen. In der Treesoft CAD ZNG-Datei liegen die Grundrisse übereinander. Nehmen wir an, Sie hätten drei Exportbereiche definiert (Keller, Erdgeschoss, Dachgeschoss), dann ist es sinnvoll, den Exportbereich Keller dem Grundriss 1, den Exportbereich Erdgeschoss dem Grundriss 2 und den Exportbereich Dachgeschoss dem Grundriss 3 zuzuordnen.

ZNG konvertieren nach DXF/DWG

Nachdem Sie die exportierten Bereiche als ZNG-Datei aus Ihrem Projekt in Treesoft CAD Gebäudetechnik geöffnet und mit der Elektroinstallation versehen haben, kann nun der fertige Elektroinstallationsplan durch den Treesoft CAD Konverter in die originale DWG- oder DXF-Zeichnung, maßstabsgetreu und auf separate Ebenen zurückkonvertiert werden.

Betätigen Sie den Befehl Konfiguration öffnen... im Menü Datei und wählen Sie im Dateiauswahlfenster die gewünschte Konfigurationsdatei aus. Die fertige Datei mit allen Ebenen der Elektroinstallation sind zu sehen.

Betätigen Sie den Befehl Speichern unter... im Menü Datei. In dem Dateiauswahlfenster ist das Zielverzeichnis und der Name der DWG-/DXF-Datei sowie der Typ bereits richtig vorbelegt, diese sind aber auf Wunsch auch änderbar. Durch Betätigung der Schaltfläche «Speichern» bestätigen Sie die Vorgaben und speichern die DWG-/DXF-Datei ab.

Die so erstellte DWG-/DXF-Datei erfüllt mit Sicherheit sämtliche Anforderungen Ihres Datenlieferanten.

Abb.: Treesoft CAD ZNG-Datei nach DWG/DXF konvertieren

Wie Sie sehen, lassen sich alle Aufgaben mit dem Treesoft CAD Konverter und den Funktionen in den entsprechenden Modulen einfach, schnell und rationell lösen.

Download: Broschüre Treesoft CAD Konverter

Video: Funktionsdemo - Treesoft CAD Konverter Bidirektional-Modul

Anhand einer von Kundenseite bereitgestellten DWG-Zeichnung demonstrieren wir den bidirektionalen Datenaustausch zwischen Architekt und Elektroplaner.

Video: Tutorial - Treesoft CAD Konverter Bidirektional-Modul

Überzeugen Sie sich von der Leistungsfähigkeit des Treesoft CAD Konverter Bidirektional-Moduls. Schauen Sie jetzt das ausführliche Tutorial-Video: