Treesoft Office 7.0 – Zukunft zahlt sich aus!

Neue CAD-Technologie + 100 % Versionskompatibilität

Vereinfachen und beschleunigen Sie Ihren Treesoft Office: CAD · CRM · ERP Workflow mit der neuen CAD-Technologie (Grundstein für moderne Weiterentwicklungen) und vertrauen Sie dabei auf unsere 100 % Kompatibilitätsgarantie (alte / neue Projekte lesen und bearbeiten).

Im Folgenden erfahren Sie mehr über Treesoft CAD 7.0 oder starten Sie jetzt Ihr Upgrade ...

Treesoft Office 7.0 – Zukunft zahlt sich aus! Neue CAD-Technologie + 100 % Versionskompatibilität. Treesoft CAD 7.0 ist das beste CAD in der gesamten Treesoft Firmengeschichte. Für diese Programmversion wurden 467.144 Quelltextzeilen angepasst, 154.625 Zeilen neu geschrieben und 258.519 Zeilen gelöscht.

Treesoft CAD 7.0

Vorwort

Um es direkt vorwegzunehmen, Treesoft CAD 7.0 ist das beste CAD in der gesamten Treesoft Firmengeschichte. Für diese Programmversion wurden 467.144 Quelltextzeilen angepasst, 154.625 Zeilen neu geschrieben und 258.519 Zeilen gelöscht.

Im Folgenden beschreiben wir Ihnen den Weg dorthin und warum wir trotz dieser extrem umfangreichen Überarbeitung dennoch garantieren können, dass wir den in 31 Jahren erlangten Qualitätsstand nicht nur erhalten, sondern sogar deutlich verbessern konnten.

Treesoft CAD 7.0 kann man nicht beschreiben; man muss es erleben!

Selbstverständlich haben wir auch mit Treesoft CAD 7.0 unsere Kompatibilitätsgarantie zu 100 % erfüllt. Die Zeichnungen werden beim Öffnen automatisch in das neue Format konvertiert. Intern rechnet Treesoft CAD 7.0 jetzt immer mit der höchsten verfügbaren Gleitpunktarithmetik. Die Bildschirmausgabe und das Speichern der Zeichnung erfolgt zur Gewährleistung der Kompatibilität noch im alten Format.

Spaß und Arbeit, das rockt! Das ist auch der Grund, warum Sie das Treesoft Office 7.0 Upgrade so schnell wie möglich einspielen sollten. Arbeiten Sie mit anderen Unternehmen zusammen die Treesoft CAD nutzen? Auch das geht, die Version 7.0 ist zusammen kompatibel, d. h. die erstellten Schaltpläne sind mit allen Treesoft CAD Versionen ab 4.1 direkt lesbar, besser geht nicht.


Den CAD Kern sanieren

Treesoft CAD hat eine sehr lange Entwicklungshistorie und wurde seit 1986 kontinuierlich um neue Funktionen erweitert und an die jeweils aktuellen Betriebssysteme angepasst. Mit der Geschwindigkeit, in der diese Weiterentwicklungen stattgefunden haben, konnte der Kern des CAD nicht mithalten. Aus diesem Grund war es an der Zeit diesen sowohl technologisch als auch methodisch vollständig zu sanieren.

Abbildung: Treesoft fokussierte sich schon immer auf das Modell der evolutionären Architekturen. In über 30 Jahren Entwicklungszeit wurde aber auch bei uns das eine oder andere Mal neue Funktionalität in nicht optimaler Form hinzugefügt. Dadurch bildete sich auch beim CAD Kern langsam das gefürchtete »Huckepack«-Syndrom. Mit der Version 7.0 wurde das vollständig bereinigt.

Durch den Einsatz modernster Programmiersprachen, Tools und Entwicklungs­konzepte wurde mit Treesoft CAD 7.0 der Grundstein für die zukünftige Weiterentwicklung gelegt. Wir fokussierten uns dabei stark auf das Modell der evolutionären Architekturen (von H. Krahn, B. Rumpe, Grundlagen der Evolution von Software-Architekturen).

Alleine durch die Vielzahl von Verbesserungen der Programmiersprache C++ in den letzten Jahren sind wir nun in der Lage schneller und deutlich fehlerfrei zu entwickeln. Moderne Entwicklungsumgebungen tragen durch Funktionen wie IntelliSense (wikipedia.org/wiki/IntelliSense) ebenfalls positiv dazu bei die Quelltexte strukturell zu verbessern und sämtliche Treesoft Definitionen umzusetzen. Zudem können wir durch die stetige Automatisierung aller Prozesse noch schneller und zuverlässiger neue Versionen an unsere Kunden ausliefern.

Abbildung: Die Softwarearchitektur von Treesoft CAD sieht vor, dass die Kernfunktionalität in dem in C++ entwickelten CAD Kern enthalten ist. Einige der Zusatzmodule sind ebenfalls in C++ geschrieben, die meisten Zusatzmodule wurden jedoch in der in Treesoft CAD implementierten Makro-Programmiersprache entwickelt. Erstellte Kataloge mit Symbolen und Daten werden als Plug-in geliefert.

Ein Mammut Projekt - 04.06.2014

Wird die Kernfunktionalität einer Software saniert, dann sind logischerweise auch sämtliche Funktionen anzupassen, die darauf zugreifen und damit nahezu der gesamte Quelltext.

Die folgenden Grafiken zeigen, wie viel Quelltext überarbeitet, neu erstellt oder gelöscht wurde:

Eine solch große Menge an Quelltexten zu überarbeiten benötigt viel Zeit, in unserem Fall fast genau vier Jahre.

Folgende Probleme sind bei einem solchen Mammut Projekten zu lösen:

  • Der Kunde erwartet eine kontinuierliche Belieferung mit Updates, Upgrades und neuen Zusatzmodulen.
  • Den Qualitätsstand zu halten oder wenn möglich sogar deutlich zu verbessern.

Entwicklung des CAD Kern#2

Als Erstes haben wir damit begonnen den CAD Kern#2 zu entwickeln. Dieser besteht inzwischen aus den folgenden Komponenten:

Abbildung: Die Infografik zeigt, welche DLLs vom Start-Center, CAD Konverter und WINTC (CAD Kern#1) verwendet werden.

CAD Kern#2 - DLLs

CAD Document Funktionen zur Verwaltung aller Objekte einer Zeichnungsdatei.
CAD IO Ein- und Ausgaberoutinen zum Lesen und Schreiben von Zeichnungs- und Symboldateien.
CAD Viewer Funktionen zum Aufbereiten der Objekte für die grafische Ausgabe, die dann über Qt Funktionen erfolgt.
CAD Export Funktionen, mit denen der Inhalt einer Zeichnungsdatei für den Export (Drucken, PDF-Export, HTML-Export) vorbereitet wird.
CAD PDF Funktionen, die den CAD Export um die die Ausgabe im PDF-Format erweitern.
Utilitis Programmbibliothek mit einer Sammlung von, an unterschiedlichen Stellen benötigten Programmroutinen.

Upgrade 6.4, Build 4 - 15.06.2015

In der Version 6.4 wurde basierend auf dem neu entwickelten CAD Kern#2 der Treesoft CAD Konverter vollständig überarbeitet und die folgenden neuen Zusatzmodule entwickelt:

Darüber hinaus haben wir die 50 am häufigsten genannten Kundenwünsche zu Treesoft CAD Steuerungstechnik realisiert.

In dieser Zeit wurde auch der Grundstein für das Dual-CAD gelegt und damit begonnen die ersten neuen Funktionalitäten des CAD Kern#2 zu verwenden. Im Dual-CAD wurde dann CAD Kern#1+Kern#2 mit dem CAD Kern#1 des Treesoft CAD 6.3 verglichen.

Dabei wurden Fehler entdeckt, die bereits in Version 6.3 oder sogar noch früher enthalten waren. Selbstverständlich sind diese dann direkt korrigiert worden.

Updates zu Treesoft Office 6.4

Insgesamt haben wir dann noch 11 weitere Updates zu Treesoft Office 6.4 geliefert.

Upgrade 6.5, Build 4 - 26.04.2016

Die Funktionalität des CAD Kern#2 wurde erweitert und nahezu vollständig in Treesoft CAD integriert. Darüber hinaus haben wir mit der neuen Technologie des CAD Kern#2 die folgenden Zusatzmodule entwickelt:

Die Gebäudetechnik ist zu 100 % in der Treesoft CAD Makroprogrammiersprache entwickelt. Aus diesem Grund haben wir zuerst damit begonnen, in der Gebäudetechnik die notwendigen Anpassungen zu implementieren, damit diese mit der neuen Technologie des CAD Kern#2 einwandfrei funktioniert. Im Dual-CAD haben wir dann die Ergebnisse aller Funktionen der Gebäudetechnik miteinander verglichen.

Auch hier wurden Fehler entdeckt, die bereits in Version 6.4 oder sogar noch früher enthalten waren. Daraus entstand das wohl umfangreichste Upgrade zur Treesoft CAD Gebäudetechnik.

Updates zu Treesoft Office 6.5

Insgesamt haben wir dann noch 29 weitere Updates zu Treesoft Office 6.5 geliefert. Diese große Zahl an Updates ist darin begründet, dass wir fast zwei Jahre lang kein Upgrade geliefert haben.

Qualitätssicherung

Uns war von Beginn an bewusst, dass mit der Überarbeitung des CAD Kerns wenigstens eine halbe Millionen (595.004) Quelltextzeilen überarbeitet, neu geschrieben oder gelöscht werden müssen. Hier galt es eine Möglichkeit zu entwickeln, dass der aktuelle Qualitätsstand dennoch erhalten und wenn möglich sogar noch verbessert wird. Dieses Ziel haben wir durch drei Dinge erreicht:

  1. Die im neu entwickelten CAD Kern#2 enthaltene Funktionalität wurde bereits in 4.035 verkauften Treesoft CAD Zusatzmodulen und in allen Start-Centern umfangreich getestet, die mit den Upgrades 6.4 und 6.5 erschienen sind. Damit ist ein hoher Qualitätsstand garantiert.
  2. Der CAD Kern#2 wurde parallel zu dem bestehenden CAD Kern#1 entwickelt, dann wurden die Funktionen ebenfalls parallel zu den bestehenden Funktionen angepasst. Im Prinzip hatten wir ein Dual-CAD entwickelt. Die Ausgabe erfolgte parallel auf zwei Monitoren. Damit konnten die Entwickler die Ergebnisse von getätigten Eingaben z. B. zum Zeichnen einer Linie, direkt überprüfen. Die Überarbeitung der Funktion galt erst dann als fehlerfrei, wenn beide Ergebnisse identisch waren.
  3. Zudem wurde in dem neuen CAD Kern ein transaktionsfähiges Undo-, Redo-System implementiert. Erst wenn die Undo- und Redo-Funktion beliebig oft aufrufbar war und immer das korrekte Ergebnis lieferte, galt die Überarbeitung der Funktion als vollständig abgeschlossen.
Abbildung: Den Qualitätsstand zu halten und wenn möglich noch zu verbessern war eines der vorgegebenen Entwicklungsziele. Der CAD Kern#2 wurde deshalb parallel zum CAD Kern#1 entwickelt. Beide verwenden dasselbe ZNG-Dateiformat und dieselbe Benutzerschnittstelle. Die Ausgaben erfolgten auf zwei Bildschirmen. Die Überarbeitung einer Funktion galt erst dann als fehlerfrei, wenn auf beiden Bildschirmen das identische Ergebnis angezeigt wurde.

Neuerungen

Transaktionsfähige Undo-, Redo-Funktion

Treesoft CAD Steuerungstechnik beinhaltet jetzt eine vollständig neue transaktionsfähige Undo-, Redo-Funktion (Menü Bearbeiten, Befehle Rückgängig Strg+Z und Wiederholen Strg+Y).

Jede Transaktion besteht aus mindestens einem Arbeitsschritt. Jeder einzelne Arbeitsschritt protokolliert die ausgeführte Funktion (Einfügen, Bearbeiten oder Löschen) zu einem einzelnen Objekt.

Wollen wir beispielsweise den Objekttyp einer Linie ändern, so wird zuerst eine Transaktion (siehe Bild: Treesoft CAD 7. 0 – Undo Stack Objekttyp ändern) mit einem Arbeitsschritt auf dem sogenannten Undo-Stack (Rückgängig-Stapel) erstellt. Der Arbeitsschritt beinhaltet eine Kopie der Linie und zusätzliche Informationen wie die aktive Ebene. Erst dann wird der Objekttyp der Linie aktualisiert.

Betätigen wir nun die Tastenkombination Strg+Z, so wird zuerst die aktive Ebene auf die im Arbeitsschritt hinterlegte Ebene gesetzt. Anschließend wird die Linie in der Zeichnung mit der Kopie im Arbeitsschritt getauscht und die gesamte Transaktion vom Undo-Stack in den Redo-Stack (Wiederholen-Stapel) verlagert.

Die Zeichnung beinhaltet jetzt die Linie vor der Aktualisierung des Objekttyps und der Redo-Stack beinhaltet die Linie nach der Aktualisierung des Objekttyps.

Die Betätigung der Tasten-Kombination Strg+Y tauscht wieder die Linie in der Zeichnung mit der Linie im Arbeitsschritt und verlagert die Transaktion vom Redo-Stack in den Undo-Stack.

Da der neue CAD Kern vollständig Objektorientiert programmiert wurde, können alle unterschiedlichen Objekte grundsätzlich gleich behandelt werden, mit kleinen Erweiterungen für beispielsweise Autoconnect-Linien; So werden jeweils vor und nach der Ausführung (Undo/Redo) einer Transaktion, welche Autoconnect relevante Objekte enthält, das Autoconnecting vorbereitend und abschließend durchgeführt.

Auch die Bereichsfunktionen arbeiten nach dem gleichen Prinzip nur werden in der Regel mehrere Objekte gleichzeitig bearbeitet und entsprechend viele Arbeitsschritte in einer Transaktion hinterlegt.

Wenn Sie über die Symbolleiste Potential setzen die Potentiale zeichnen, dann werden alle Arbeitsschritte in einer Transaktion (siehe Bild: Treesoft CAD 7. 0 – Undo Stack Potential setzen) aufgeführt. Mit dem Befehl Rückgängig wird die Transaktion und damit alle darin aufgeführten Operationen rückgängig gemacht.

Abbildung: Zeigt Undo Stack mit Transaktion zur Funktion Objekttyp ändern.
Abbildung: Zeigt Undo Stack mit Transaktion zur Funktion Potential setzen.

Stark verbesserte Autoconnect Funktion

Intern rechnet Treesoft CAD 7.0 jetzt immer mit der höchsten verfügbaren Gleitpunktarithmetik. Damit werden beim Stauchen, Strecken oder Drehen von Symbolen die Koordinaten für die Anschlusspunkte mit einer höheren Genauigkeit berechnet. Die Funktion Autoconnect funktioniert jetzt auch mit gedrehten und gestauchten/gestreckten Symbolen. Zudem werden die Verbindungslinien schon in während der Ausführung des Befehls, z. B. Verschieben gezeichnet. Der Benutzer sieht so direkt das mögliche Ergebnis.

Abbildung: Die Autoconnect Funktion unterstützt jetzt auch beliebige Größenfaktoren und Drehwinkel. Zudem arbeitet diese Funktion jetzt auch online, das heißt, der Anwender bekommt eine Vorschau der Autoconnect Linien.

Unterstützung von beliebigen Bild-Formaten

Treesoft CAD kann jetzt die im folgenden aufgelisteten Bild-Formate lesen.

Die folgenden Formate werden dabei in jedem Fall unterstützt:

  • JPEG, PNG, MNG, BMP, GIF, ICO, TIFF

In Abhängigkeit vom installierten Betriebssystem und der darin installierten Plug-ins werden auch noch die folgenden Formate unterstützt:

  • svgz (komprimierte SVG Datei)
  • mng (Multiple-Image Network Graphics)
  • pbm (Portable Graymap)
  • pgm (Portable Bitmap)
  • ppm (Portable Pixmap)
  • tga (Targa Image File)
  • xbm (X BitMap)
  • xpm (X PixMap)

Welche Formate das bei Ihnen sind, sehen Sie im «Datei öffnen» Dialog.

Beim setzen der Grafik wandelt Treesoft CAD diese automatisch in das BMP Format um.

Stark verbesserte Benutzerführung

Objekte werden jetzt kontextbezogen hervorgehoben. Das Objekt mit dem eine Operation wie z. B. verschieben oder kopieren durchgeführt wird, bleibt farbig. Alle anderen Objekte werden schwarz dargestellt. Beim Zeichnen eines Rechteck, Kreis oder Kreisbogen werden diese mit einer gefüllten Fläche angezeigt.

Abbildung: Beim Setzen, Verschieben und Kopieren von Symbolen, wird das aktive Symbol farbig hervorgehoben. Die selbe Funktionalität wird auch bei Bereichsfunktion verwendet.
Abbildung: Die Funktionen aus dem Menü Zeichnen (Rechteck, Linie, Kreis und Bogen) unterstützen den Anwender mit vielen nützlichen Informationen am Fadenkreuz.

Tangente zeichnen

Die Funktion wurde vollständig überarbeitet und die Benutzerführung stark verbessert. Bei Ausführung des Befehls wird der Benutzer über eine Statusmeldung aufgefordert, einen Kreis oder Bogen zu bestimmen. Anschließend muss er den Endpunkt oder einen zweiten Kreis oder Bogen bestimmen. Bestimmt er einen zweiten Kreis, dann zeichnet Treesoft CAD alle möglichen Tangenten. Durch Anklicken einer der angezeigten Markierungen wählt der Benutzer aus, welche Tangente dann tatsächlich gezeichnet wird.

Bei gedrückter Strg-Taste oder Leer-Taste kann der Benutzer auch mehrere Tangenten wählen.

Abbildung: Die Funktion Tangente zeichnen zeigt alle möglichen Varianten online in der Zeichnung an. Die gewünschte Variante kann vom Anwender ausgewählt werden. Eine Mehrfachauswahl ist auch möglich.

Bereichsfunktion

Die Bereichsfunktion beinhaltet jetzt eine Vorschau. Zudem kann der Benutzer in dem Dialog jetzt nachträglich die Einstellung „Nur Objekte berücksichtigen, die vollständig im Bereich liegen“ ändern.

Der vom Benutzer festgelegte Bereich wird farblich dargestellt (Bereichsfunktion, BmK-Rahmen).

Abbildung: Die Funktion Bereiche bearbeiten zeigt den gewählten Bereich in der Zeichnung farbig an. In der Vorschau werden nur die zu berücksichtigen Objekte angezeigt.

Automatische Adernummerierung

Die Adersymbole werden jetzt vollautomatisch platziert. Ändert der Benutzer die Zielverdrahtung, dann wird das Adersymbol automatisch neu platziert.

Abbildung: Die automatische Adernummerierung positioniert auf jeder Verbindung ein Adernsymbol. Ergeben sich durch ein T-Stück zwei Verbindungen, wird abhängig von der Zielverdrahtung, die Adernsymbole an der richtigen Position gesetzt. Wird die Zielverdrahtung geändert, werden die Adernsymbole online aktualisiert.

Unterstützung von Monitoren mit einer 4K-Auflösung

Der Trend geht zu Monitoren mit immer höheren Auflösungen bei gleichbleibender Größe, mit dem Ergebnis, dass viele Bedienelemente einer Software nur sehr klein dargestellt werden. Um dem entgegen zu wirken und dennoch von der höheren Auflösung zu profitieren wurde seitens Microsoft die Bildschirmskalierung eingeführt. Diese teilt einem Programm mit, mit welchen Faktoren die Bedienelemente zu skalieren sind, um die hohen Auflösungen auszugleichen.

Das Treesoft CRM und das Treesoft ERP sind noch zu einem großen Teil in Delphi entwickelt. Die von uns verwendete Delphi Version bietet keine Möglichkeit, Bedienelemente zu skalieren. Der Delphi-Quelltext umfasst aktuell noch 436.688 Zeilen. Wir arbeiten schon lange daran, den Delphi-Quelltext durch C++ und Qt zu ersetzen. Das ist aber ein sehr Aufwendiger und auch langwieriger Prozess.

Treesoft CAD und der Treesoft CAD Konverter sind vollständig in C++ geschrieben. Hier konnten wir die notwendigen Modifikationen bereits realisieren. Kunden, die überwiegend mit Treesoft CAD arbeiten haben so die Möglichkeit die höhere Auflösung zu nutzen. Bei etwaigen Fragen helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter.

Bildschirmausgabe

Im CAD Kern#2 wurde die Bildschirmausgabe komplett neu entwickelt. Der Fokus hierbei lag auf der perfekten Darstellung von Treesoft CAD Zeichnungen. Ganz nebenbei konnte die Ausgabe, zum Teil erheblich, beschleunigt werden. Mit der Integration des CAD Kern#2 in Treesoft CAD 7.0 profitieren Sie nun auch davon:

Projekt "Wendeschützschaltung" – alle Ebenen eingeschaltet:

Version 6.5 Version 7.0
240 ms 18 ms Um den Faktor 15,5 schneller

Projekt "Gelbe Haus" – erster Grundriss:

Version 6.5 Version 7.0
100 ms 15 ms Um den Faktor 6,66 schneller